Wir fordern die sofortige Schliessung und Sanie- rung der Jagdschiess- anlage Au in Embrach!

Aus dem Untersuchungsbericht:

  • 250’000 kg Blei und 600 kg Antimon/Arsen liegen in der Jagdschiessanlage (Seite 44)
  • Bis zu 30 cm dick liegen Wurfscheibenfragmente und Schrotbecher im Wald und Ried (Seite 68)
  • Fruchtfolgeflächen auf der Töss-Gegenseite sind mit Blei belastet (Seite 69)
  • Grundwasser ist massiv mit hochgiftigem Antimon und Blei belastet (Seite 69)
  • Trinkwasser des Kynologischen Vereins ist verunreinigt (Seite 71)

 

Sie können uns helfen, indem Sie unserem Verein beitreten oder uns finanziell als Gönnerin oder Gönner unterstützen. Bitte per E-Mail oder mit einem entsprechenden Hinweis auf dem Einzahlungsschein anmelden! Pro Töss-Auen, Oberdorf 7, 8421 Dättlikon, PC: 85-338895-7

 

Der Gemeinderat von Dättlikon verlangt die Schliessung der Jagdschiessanlage Au

 

Mit Schreiben vom 28. April 2009 wurde der Gemeinderat von Dättlikon vom AWEL, Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft, eingeladen, im Rahmen des rechtlichen Gehörs zum Entwurf der Verfügung betreffend die altlastenrechtlichen Klassierung und der Forderung nach einem Sanierungsprojekt über die Jagdschiessanlage Au in Embrach Stellung zu nehmen.

 

In seiner Stellungnahme vom 25. Mai schreibt der Gemeinderat, dass der Statusbericht klar und unmissverständlich aufzeige, dass das Erdreich sowie das Grund- und Oberflächenwasser im Bereich der Jagdschiessanlage Au flächendeckend hoch belastet und somit dringend sanierungsbedürftig seien. Da ein Sanierungsprojekt erst bis zum 31. Dezember 2012 fertig erstellt sein wird und die Belastung bundesrechtswidrig sei, sollte aus Sicht des Gemeinderats jeglicher Schiessbetrieb auf der Jagdschiessanlage mittels regierungsrätlicher Verfügung sofort eingestellt werden.

 

Wir vom Verein Pro Töss-Auen schliessen uns dieser Forderung an.

Jetzt auch auf

Schluss mit Schuss!

Flyer herunterladen

Wurfscheiben-Spiel

Tontaubenschiessen schadet der Natur

Tontaubenschiessen mag eine olympische Disziplin sein, in erster Linie aber ist es eine Riesensauerei. Wer es nicht glaubt, besuche die Jagdschiessanlage in Embrach. Dort wird an 200 Tagen im Jahr auf Tontauben geschossen. Der Abfall dieser Wurfscheiben liegt 30 Zentimeter dick im Waldboden verstreut, und die Bleiablagerung wird bereits auf 250 Tonnen geschätzt. Was ist denn daran olympisch, bitte?

Hans Meili, Dättlikon