Wir fordern die sofortige Schliessung der Jagdschiessanlage Au in Embrach und ein enges Monitoring der Sanierung!

Aussagen aus dem Untersuchungsbericht des Kantons Zürich von 2009

250’000 kg Blei und 600 kg Antimon/Arsen liegen in der Jagdschiessanlage (Seite 44)
Bis zu 30 cm dick liegen Wurfscheibenfragmente und Schrotbecher im Wald und Ried (Seite 68)
Fruchtfolgeflächen auf der Töss-Gegenseite sind mit Blei belastet (Seite 69)
Grundwasser ist massiv mit hochgiftigem Antimon und Blei belastet (Seite 69)
Trinkwasser des Kynologischen Vereins ist verunreinigt (Seite 71)


News

12. November 2019

Korrespondenz mit Regierungsrat Neukom

1. Brief von Pro Töss-Auen an den RR
1. Antwort von RR Neukom
2. Brief von Pro Töss-Auen an den RR
2. Antwort von RR Neukom

10. März 2020

Begleitgruppensitzung

Die Baudirektion will weiterhin das Schiessen im Auenschutzgebiet auch ausserkantonalen Jägern und zwölfjährigen Kindern erlauben.

Präsentation des Sanierungsprojekts hier

27. Dezember 2020

Die totale Zerstörung des Auengebietes hat begonnen

Weitere Bilder finden Sie hier

12 Jahre Verein Pro Töss-Auen
Bericht der Präsidentin hier

31 März 2021

Kantonsrätin Wilma Willi, Stadel, und Kantonsrat David John Galeuchet, Bülach, haben am 25. Januar 2021 eine Anfrage mit dem Titel "Mängel bei der Sanierung der Embracher Jagdschiessanlage" eingereicht.

Fragen und Antworten des Regierungsrates hier 
Faktencheck hier

Mobirise page creator - Go now